Kleiner Rückschlag, nix dolles… (aber trotzdem fies!)

Na geht doch!
Warum sollte denn alles gut laufen? Ich hatte eigentlich gerade das Thema „Sport ist Mord“ aus meinem Kopf herausgeschwitzt, aber nöööö… dann wurde ich dran erinnert das ich doch nen noch-nicht-so-ganz-guten Fuß habe.
Letzte Woche als ich auf meinem Ergotrainer saß, habe ich mir n Ast gestrampelt und danach ja das 3. Video aufgezeichnet. Während ich aber noch am strampeln war, hat mein linker Fuß (ihr erinnert Euch, der den mir die Bobbys in London gebrochen haben (oder so ähnlich)) einmal kurz geknackt. Aber ohne schmerzen und nicht so laut das die Nachbarn sich beschwert hätten. Sondern einfach nur ein wenig. Genau so wie Knochen eben ab und an mal knacken. Ich habe mir nix dabei gedacht und weiß bis heute nicht ob das in irgendeinem Zusammenhang steht. Auf jeden Fall ist mein Knöchel dann Tags drauf extrem angeschwollen und war sehr schmerzhaft. Wie ein großer blauer Fleck und das exakt über der OP-Narbe und da wo noch das Metall eingebaut ist. Ich habe das 2 Tage lang beobachtet und erst als es ein Ballon wurde, wurde mir klar das ich mal zum Krankenhaus sollte.
Zuerst wollte mich die Krankenschwester wieder nach Hause schicken, da ein geschwollener Knöchel ja „kein Notfall“ sei (sagt der Arzt zu ihr). Nachdem ich ihr dann die Schwellung gezeigt hatte, meinte sie nur kurz „Moment, ich hole den Arzt“ und verließ den Behandlungsraum. 🙂 (Schönen Gruß an Schwester Chantal (wenn sie das war), sie verfolgt sogar diesen Blog 🙂 ). Der Arzt hat mich zum röntgen geschickt und festgestellt das erstmal nix auffällig war, meinte aber das ich am nächsten Tag um 12.45 Uhr wieder kommen sollte.
Ich also nach Hause, Flunke hoch und kühlen…
Am nächsten Tag bin ich dann direkt von der Arbeit zum Krankenhaus gefahren (ca. 35 Minuten) und habe mich „angemeldet“. Mir wurden dann gesagt das der Termin laut deren Eintragung um 11.45 Uhr sein sollte, aber ich sollte Platz nehmen. Eine halbe Stunde später wurde ich dann aufgerufen und der Arzt kam einige Minuten später dann an. Er begrüsste mich und meinte das ich ihm die Schwellung des Knöchels nicht zeigen sollte, da er garnicht wüsste warum ich überhaupt einen Termin hätte und das ein Fall für den Hausarzt ist. Ich habe dann darum gebeten das er sich das vielleicht nur mal kurz ansieht, damit der Weg nicht ganz umsonst war und ich über das Wochenende komme (es war ja schließlich Freitag). Er gab mir dann recht klar zu verstehen das er das nicht machen würde. Alle die mich kennen wissen das ich eine recht hohe toleranzgrenze habe. Hier war diese Überschritten. Ich fuhr den selbsternannt-gottgleichen Kerl in Weiß ein wenig böse an, bin aufgestanden und gegangen. Beim rausgehen habe ich mir noch ein wenig Luft gemacht weil ich es einfach nicht mehr für mich behalten konnte.
Du hetzt Dir den Arsch nach der Arbeit ab damit Du pünktlich ankommst. Du hoffst das Dir jemand hilft und gehst davon aus das dies bei einem Arzt der Fall sein sollte und dann wirst Du wie ein Stück Schei..e wieder weggeschickt? Du kannst nicht mehr zu Deinem Hausarzt kommen, da der inzwischen schon zu hatte. Und Du hast schmerzen. Echt witzig! 🙁
Ich finde dafür bin ich noch ruhiger geblieben als ich hätte sein sollen.
Im Endeffekt hat mich meine Lieblings-Krankschwester (Huhuuuuu Michaela) mal wieder „GERETTET“. Sie hat dem Oberarzt das Foto (siehe unten) von meinem Fuß gezeigt. Der meinte: „Hochlegen und Kühlen. Wenn nicht besser dann zum Orthopäden und eventuell ein MRT machen lassen, wenn sich keiner erklären kann woher das kommt.“. Wenn ich diese Aussage von dem anderen Arzt bekommen hätte, dann wäre ja alles gut gewesen. Aber so war das echt ne Frechheit! Es hätte ja alles sein können: Eine Entzündung, Lockerung der Metallplatte, ne kaputte Schraube oder was weiß ich. Naja. Schwamm drüber, morgen wird wieder geradelt (wenn die Flunke das mitmacht). Es ist zwar noch nicht ganz abgeschwollen, aber bedeutend besser.

Fuss2