Ja, man kann auch zu viel abnehmen….

….das hätte ich vor 1,5 Jahren noch nicht gedacht. Aber es ist so!

Ich habe bemerkt das ich in den letzten Tagen/Wochen immer wieder Probleme hatte. Mal waren es selbstgemacht Spätdumpings (nach heftigen Kohlenhydrat-Phasen), mal waren / sind es Bauchschmerzen. Aber woher kommt das? Naja, die Spätdumpings erklären sich ja eigentlich von selbst. Das liegt erstmal daran das ich teilweise heftig Lust verspürt habe, etwas süßes zu essen. Was bei einem Magenbypass echt fies werden kann. 1. hat man nicht soviel Platz um Süßes und Proteinreiches aufzunehmen, 2. Ein Spätdumping (oder überhaupt Dumping) ist ja eine heftige Unterzuckerung die man nur mit noch mehr Kohlenhydraten in den Griff bekommt. Das ist nicht nur extrem gemein, sondern auch sehr Lehrreich. Die durch das Spätdumping hervorgerufenen (übertrieben) Nahtod-Erfahrungen gepaart mit lustig aussehendem Zittern und Schweißausbrüchen, den Bauchkrämpfen und den anschließenden extremen Zuckerverzehr stehe ich mittlerweile auf Kriegsfuss gegenüber. Das coolste ist das ich mir ein Spätdumping auch durch ne Cola Zero hervorrufen kann. Weil mein Körper dann trotzdem meint er bekommt Zucker und versucht es genau so zu verarbeiten (ist ja auch süß…). Nun gut. Er hat gewonnen. Ich habe da ernsthaft keine Lust mehr drauf. Aber das ist das Böse und das Gute in einem. Einerseits ist ein Spätdumping böse, andererseits zeigt es mir dann nach einer „ich-lass-mich-mal-hängen-und-drifte-in-alte-gewohnheiten-ab-Phase“ den richtigen Weg. Weg von den Süßigkeiten, hin zum Protein.

Das zweite Problem das mich momentan plagt sind die Bauchschmerzen. Naja, ich habe vor ein paar Tagen nur noch 94,7 kg gewogen. Ich kann da nix für, das passiert einfach. Das war der Punkt an dem ich fast ein Tränchen verdrückt habe. In diesem Fall aber ausnahmsweise mal nicht vor Freude, sondern eher vor Sorge. Die Sorge das die Abnahme garnicht mehr aufhört, gepaart mit der Sorge das ich eine Essstörung entwickeln könnte. Darauf hin haben meine Frau und ich das mal beobachtet. Es stellte sich nach einigen Tagen heraus das der Fehler darin liegt zu extrem auf Proteinreich umzuschwenken und die Kohlenhydrate komplett aussen vor zu lassen. Das ist auch nicht der richtige Weg. Der richtige Weg ist eine Mischung aus beiden und ein Gewicht von 96-98kg. Da fühle ich mich Wohl und habe keine Schmerzen, kein garnix.

Was lerne ich daraus: Der Körper ist wie eine politische Einstellung. Extrem ist immer extrem Scheisse. Die Mischung machts.

Jetzt geht es mir wieder gut. Und in Hinsicht auf das anstehende Großereignis (Las Vegas in 32 Tagen), geht es mir sogar noch besser. Ich bin gespannt wie sich der Bypass da so schlägt.

Gruß

Sascha