Archiv der Kategorie: Blog

Ein neues Video (Teil 20) ab sofort Online

Was für ein blödes Internet, was für ein blödes Videoformat…

Ich habe ernsthaft 2 Tage dafür benötigt um das Video zu schneiden und hochzuladen. Erst wolle das Videoformat keinen Synchronen Ton erzeugen und dann war mein Internet extrem träge… Deswegen ist das Video vom 05.04. erst heute (07.04.) online…

Diesmal geht es unter anderem über:

  • Ernährung im Berufsalltag
  • Krankenkassenwechsel
  • Stirn Osteom
  • Vitamin D3 Mangel

Ich hoffe das Video gefällt Euch, wenn ja, dann teilt es mir gerne mit oder teilt es Online 🙂

 

Neues Jahr, erstes Video – Teil 19

Es wurde ja auch mal Zeit! Es sind ca. 2 Monate seit dem letzten Video ins Land gestrichen. Diesmal habe ich mal wieder ein paar kleinere, aber vielleicht nicht minder-interessante, Themen aus meinem Kleinhirn gezaubert:

  • WHO: Wie ist der aktuelle Stand
  • Was habe ich an Weihnachten und Silvester gegessen / getrunken
  • Würde ich die OP nochmal machen?
  • Vor- und Nachteile: „Neues“ vs. „altes“ Leben

Viel Spaß beim reinschauen!

Gruß,

Sascha

 

Guten (unfallfreien) Rutsch in 2017!

Vielen Dank an alle die in den letzten (fast) 2 Jahren zu mir standen, meine Videos gesehen und kommentiert haben, mit Ratschlägen und Tipps zur Verfügung standen und meinen Werdegang verfolgt haben.

In den letzten Wochen war ich ein wenig faul was das erstellen neuer Videos oder das pflegen meines Blogs anging. Als guten Vorsatz für das nächste Jahr nehme ich mir deswegen vor das es 2017 besser wird.

Aber wie war 2016? Wie fühle ich mich, jetzt wo das Jahr zur Neige geht?

im großen und ganzen muss ich sagen das 2016 ein super Jahr war. Ich habe mein Zielgewicht erreicht und halte es auch weitestgehend (+- 2 kg = 96kg) und bin ein neuer Mensch. Natürlich dreht sich jeder Tag noch um den Magenbypass da man auf viele Dinge achtet (Ernährung) und viele Dinge erleben darf die man als „dicker“ Mensch nicht erleben durfte. Mein allergrößter Traum ging in Erfüllung und wir waren in Las Vegas. Das war das absolute Highlight in diesem Jahr (und wird nächstes Jahr wiederholt! <- steht schon fest 😊).

Eine Sache, die ich euch noch garnicht mitgeteilt hatte ärgert mich aber doch:

Die AOK hat meinen Antrag zur Wiederherstellungs-OP abgelehnt. Aber ernsthaft: ich weiß noch garnicht ob ich zu 100% bereit bin die OP zu machen. Aber das ist ein anderes Thema, was ich demnächst auch mal in einem neuen Video behandeln werde.

Aber das sollte jetzt erstmal reichen!

Ich hoffe ihr hattet ein schönes Weihnachtsfest und habt heute ein schönes Silvester!

Lasst es euch besonders gut gehen und nimmt euch nix vor, was ihr sowieso nicht machen werdet (z.B. Marathon laufen oder sowas 😏).

Kommt gut rein!

In diesem Sinne…

Sascha.

Zu Voreilig? Gestern war ich in der Notaufnahme…

…und zwar spät Abends.

Das Internet hat seine Tücken. Ja, das ist mir bekannt. Darunter auch das man nach allen Möglichen Krankheiten googlen kann. Normalerweise enden meine suchen immer darin, dass ich entweder einen Schlaganfall, einen Herzinfarkt, Krebs oder Skorbut habe. Diesmal nicht. Diesmal: Gallensteine. Bin ich ein wenig Hypochonder? Ja, ein wenig viel. Seit dem Magenbypass auch mal ein wenig mehr. Denn: Der Magenbypass ist ein Eingriff gegen die Natur und somit bin ich ein Frankenstein-Monster mit der Gefahr auseinander zu fallen. Denke ich zumindest.

Wie ich gestern schon geschrieben hatte: Ich habe ja schon seit einiger Zeit Probleme mit Bauchschmerzen und dachte es könnte an der falschen Ernährung liegen. Gestern war ich im Büro in Köln gewesen und hatte den ganzen Tag unterschwellig, ab Mittags sogar heftige Bauchschmerzen. Wie immer im oberen Raum (so kurz unter der Lunge, mittig). Als ich gestern zuhause war meinte ich das ich das mal beim Arzt abklären sollte. Dr. Google war da wieder schneller. Ich habe da schon ergoogelt das es Gallensteine sein könnten, denn laut einer Studie (was weiß ich welche) bekommen anscheinend (!) 38% der Magenbypass-Patienten Probleme mit Gallensteinen. Da ich permanent Schmerzen habe und die schlimmer werden wenn ich was Esse, war mir klar das ich das Untersuchen lassen muß. Ich habe meine Situation in einigen Facebook-Gruppen geschildert und alle waren sich einig das ich schnellstmöglich zum Arzt sollte. Ich habe dann bei dem Clarimedis-Dienst der AOK angerufen und denen das geschildert. Die nette Frau am anderen Ende meinte: „Sie haben einen Magenbypass?!? Und schmerzen?!? Sofort in die Notaufnahme!“. Naja, wenn mir ein Profi das schon sagt, dann wird es wohl stimmen, also ab zur Notaufnahme nach Geldern.

Dort angekommen war ich recht schnell dran. Meine absolute Lieblingskrankenschwester (HALLO MICHAELA! :-)) war glücklicherweise auch vor Ort und nahm mir (mehr oder weniger Erfolgreich) Blut ab um das ins Labor zu geben. @Michaela: In dem linken Arm, indem Du zärtlich mit Deiner Eisenträger-Großen Nadel rumgepopelt hast (zwar liebevoll aber bestimmt und wo dann nur ein Tröpfen schmerzhaftes Blut rauskam) ist fast kein blauer Fleck zu sehen, die andere Seite sieht fieser aus, obwohl die fast nicht weh tat :-). Dazu habe ich noch n Leckers Tröpfchen Pantoprazol über den Tropf bekommen. Kurze Zeit später kam der Doc und hat meinen Bauch mit einem Ultraschallgerät eingegelt. Dafür wurde sogar das Licht gedimmt. Ich denke aber mal das war, damit der Doc mehr auf dem Monitor sieht….

Befund:

Laborwerte okay, kein Skorbut, Gallensteine sind keine da. Magenbypass ist gut und frei, keine Löcher, Verengungen oder verschluckte Zwerge sichtbar. Wahrscheinlich nur Problematik durch falsches Essen (Kohlenhydrate Juhu!). Er meinte auch das es bei Magenbypass-Patienten mal vorkommen kann das es nicht so Rund läuft.

Therapie:

1-0-1 20mg Pantoprazol. Wenn heftige Schmerzen dann Novalgin und beobachten ob sich bei einer Ernährungsumstellung was tut.

Mein Tipp:

Trotz allem! Geht zum Arzt wenn Ihr Problem mit Eurem Bypass habt. Man weiß nie was es sein kann und wir sind halt Frankensteins-Monster. Ob ihr wollt oder nicht. ABER: Vergesst Google! Ich muss da auch hart dran arbeiten. Hier ist es auch wie mit den Terroranschlägen, Politik, Flüchtlingen etc. Es wird im Internet immer aufgebauscht! Wenn wir das Medium Internet nicht hätten, würde das wie folgt laufen: „Oh, ein Aua! Ich geh mal zum Arzt!“. Leider läuft es (bei mir zumindest) eher so: „Oh, ein Aua! Ich werde sterben, muss googlen! Google sagt ich bin in 4 Minuten kalt! PANIK! Notarzt!“. Ist doof, ist aber so.

Die Moral der Geschichte:

Ich bin heute saumüde, verärgert über mich selbst, aber auch glücklich das ich momentan keine Gallensteine habe und freue mich jetzt wieder auf meine Arbeit und in 31 Tagen auf LAS VEGAS, BABY (das „Baby“ ist obligatorisch, sollte aber im Zusammenhang mit LAS VEGAS (BABY) immer ausgerufen werden!).

Gruß

Sascha

Ja, man kann auch zu viel abnehmen….

….das hätte ich vor 1,5 Jahren noch nicht gedacht. Aber es ist so!

Ich habe bemerkt das ich in den letzten Tagen/Wochen immer wieder Probleme hatte. Mal waren es selbstgemacht Spätdumpings (nach heftigen Kohlenhydrat-Phasen), mal waren / sind es Bauchschmerzen. Aber woher kommt das? Naja, die Spätdumpings erklären sich ja eigentlich von selbst. Das liegt erstmal daran das ich teilweise heftig Lust verspürt habe, etwas süßes zu essen. Was bei einem Magenbypass echt fies werden kann. 1. hat man nicht soviel Platz um Süßes und Proteinreiches aufzunehmen, 2. Ein Spätdumping (oder überhaupt Dumping) ist ja eine heftige Unterzuckerung die man nur mit noch mehr Kohlenhydraten in den Griff bekommt. Das ist nicht nur extrem gemein, sondern auch sehr Lehrreich. Die durch das Spätdumping hervorgerufenen (übertrieben) Nahtod-Erfahrungen gepaart mit lustig aussehendem Zittern und Schweißausbrüchen, den Bauchkrämpfen und den anschließenden extremen Zuckerverzehr stehe ich mittlerweile auf Kriegsfuss gegenüber. Das coolste ist das ich mir ein Spätdumping auch durch ne Cola Zero hervorrufen kann. Weil mein Körper dann trotzdem meint er bekommt Zucker und versucht es genau so zu verarbeiten (ist ja auch süß…). Nun gut. Er hat gewonnen. Ich habe da ernsthaft keine Lust mehr drauf. Aber das ist das Böse und das Gute in einem. Einerseits ist ein Spätdumping böse, andererseits zeigt es mir dann nach einer „ich-lass-mich-mal-hängen-und-drifte-in-alte-gewohnheiten-ab-Phase“ den richtigen Weg. Weg von den Süßigkeiten, hin zum Protein.

Das zweite Problem das mich momentan plagt sind die Bauchschmerzen. Naja, ich habe vor ein paar Tagen nur noch 94,7 kg gewogen. Ich kann da nix für, das passiert einfach. Das war der Punkt an dem ich fast ein Tränchen verdrückt habe. In diesem Fall aber ausnahmsweise mal nicht vor Freude, sondern eher vor Sorge. Die Sorge das die Abnahme garnicht mehr aufhört, gepaart mit der Sorge das ich eine Essstörung entwickeln könnte. Darauf hin haben meine Frau und ich das mal beobachtet. Es stellte sich nach einigen Tagen heraus das der Fehler darin liegt zu extrem auf Proteinreich umzuschwenken und die Kohlenhydrate komplett aussen vor zu lassen. Das ist auch nicht der richtige Weg. Der richtige Weg ist eine Mischung aus beiden und ein Gewicht von 96-98kg. Da fühle ich mich Wohl und habe keine Schmerzen, kein garnix.

Was lerne ich daraus: Der Körper ist wie eine politische Einstellung. Extrem ist immer extrem Scheisse. Die Mischung machts.

Jetzt geht es mir wieder gut. Und in Hinsicht auf das anstehende Großereignis (Las Vegas in 32 Tagen), geht es mir sogar noch besser. Ich bin gespannt wie sich der Bypass da so schlägt.

Gruß

Sascha