1 Jahr Omega-Loop-Magenbypass!!!

Yeah!!! Ein Jahr…. Da könnte man schon sentimental werden! -74kg…. (Laut Arzt -79kg). 

Ich kann mir (fast) nicht mehr vorstellen wie es war so extrem Übergewichtig gewesen zu sein. Der Mensch ist halt ein Gewohnheitstier und man gewöhnt sich schnell an neue Sachen die besser sind als die alten. Das liegt in unserer Natur. 

Ich hatte zwar bereits schon ein Video zu meinem Jahrestag veröffentlicht, aber ein paar Randnotizen fehlen mir persönlich dann doch noch. Ein paar persönliche Sachen die ich mir für die Zukunft gerne mal aufschreiben möchte. Vielleicht hat nicht alles mit dem Bypass zu tun, sondern reflektiert nur das letzte Jahr. Aber Wurst. 

Ich bekomme (fast) jeden Tag Komplimente und rede sehr viel über den Bypass. Gefragt oder ungefragt spielt meistens keine Rolle. Ich bin natürlich jedes Mal geschmeichelt und habe da auch Spaß dran. Aber ein Kompliment fehlt mir und ich würde alles dafür tun um dieses noch bekommen zu können. Aber das wird niemals der Fall sein. Wie gerne hätte ich das meine Mutter zu mir sagen würde: „Du siehst echt gut aus Muckelchen, es freut mich das das alles so funktioniert hat!“. Das Kompliment der Komplimente und es ist nicht erreichbar. Ich denke jeden Tag daran und es deprimiert mich. Vielleicht muss ich hier nur dem Wind zuhören? Vielleicht flüsterst du es mir und ich kann es nicht hören? Die Hoffnung ist da das es so ist! Wo auch immer du bist und ob du noch irgendwo bist, egal. Danke Mama!

Gerne hätte ich auch vor meiner Mutter damit rungeprollt wie sehr ich mich auf unseren Las Vegas Trip im September freue. Sie hätte mich für verrückt erklärt. Aber ernsthaft. Ich freue mich da wie klein doofi drauf. Ich denke nicht das ich das vor der OP gemacht hätte. Es ist ein Lebenstraum für mich und ich werde mir ihn dieses Jahr erfüllen können. Wahnsinn!!!

Ich habe auch ab und an das Gefühl das ich mich zu wenig bedanke. Bei Personen die mir extrem wichtig sind und die mich das ganze Jahr über begleitet haben und in jeder Situation für mich da waren. Die Leute die ich seit Millionen Jahre kenne und die jedes Mal Fragen wie es mir geht und ob noch alles in Ordnung ist. Die Leute die mir immer wieder sagen: „Freu mich für Dich!“, „Hunger dich aber nicht ganz weg, das würde mir nicht gefallen!“, „gönn es dir du konntest es davor ja nicht!“, „Kann ich dir irgendwie helfen?“. Ihr macht das Leben komplett:

  • Meine Frau Agnieszka
  • Mein Bruder Guido samt Frau Nathalie und Tochter Anastasia
  • Mein Vater (der leider im Altenheim ist)
  • Unsere besten Freunde Frank und Jessi
  • Maren
  • Stephan und Sandra
  • Piotr und Beata
  • Und alle die ich nicht so häufig sehe und auf die das oben genannte zutrifft. 

Vielen Dank!!!!!